POPCONNECTION
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Interviews - Dr. Norton: "Dekonstruieren und Neuarrangieren - wer macht das seit Jahren anders?"
Home » Interviews » Dr. Norton: "Dekonstruieren und Neuarrangieren - wer macht das seit Jahren anders?"
INTERVIEWS
Dr. Norton

DR. NORTON

"Dekonstruieren und Neuarrangieren - wer macht das seit Jahren anders?"
Datum: 06. April 2007 (E-Mail)
Interview: Jenny Schnabel
Foto: Pressefoto

Dr. Norton sind gut gekleidet, spielen Beat-Punk und rocken - so steht es in ihrer Band-Info. Dr. Norton sind Leonhard (Organ, Vocals), Max (Guitar, Vocals), Tobi (Bass, Trumpet, Vocals) und Stephan (Drums). Die vier Wahl-Berliner haben gerade ihr Debüt-Album "Your Plot - The Prison - My Escape" auf Go Kart Records veröffentlicht.

Wir haben mit Schlagzeuger Stephan ein Interview gemacht und mit ihm über das Debüt-Album, Styling und die Dreharbeiten zur Uschi Obermayer-Verfilmung "Das Wilde Leben" gesprochen.



POPCONNECTION:Ihr habt gerade euer Debüt-Album "Your Plot - The Prison - My Escape" veröffentlicht. Wie sind die Presseresonanzen bis jetzt? Seid ihr damit zufrieden?

Stephan: Das Album ist jetzt noch nicht ganz ein Monat draußen und das was an Feedback und Reviews kam, macht uns schon sehr zufrieden. Es handelt sich ja hier um unser Debüt-Album und umfasst genauso Songs, die wir als 18-jährige Jungs geschrieben haben als auch ganz neue Stücke. Das heißt hier findet sich Material aus knappen vier Jahren Schaffenszeit. Wir mussten all diese Stücke auch für uns selber endlich aufnehmen und veröffentlichen, um die erste Phase Dr. Norton mal abschließen zu können. Hält man sich dies alles vor Augen, sind wir schon sehr glücklich mit dem Ergebnis und den Reviews.


POPCONNECTION: An eurer Musik wird oftmals kritisiert, dass sie zu wenig Eigenständigkeit besitzt. Wie geht Ihr mit solcher Kritik um?

Stephan: Wir machen Rockmusik mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboard und Gesang und dies im 21. Jh. Damit will ich sagen, dass es mittlerweile über 50 Jahre Rock- und Popmusik gibt und man stets ein Muster im musikalischen Schaffen erkennen wird. Aber nicht nur wir machen im Jetzt und Hier Musik, auch viele andere. Dekonstruieren und Neuarrangieren wer macht das seit Jahren anders? Man werfe nur einen Blick in ein Feuilleton: Klaxons? Seine musikalische Sozialisation auszuklammern ist ja in jungen Jahren nicht leicht: Denn wie lernt man denn überhaupt ein Instrument? Genau, man schaut auf die Beatles und und und... Ich für meinen Teil bin der Überzeugung, dass es uns in unseren bisherigen musikalischen Tätigkeiten gelungen ist unsere eigene – hörenswerte - Komponente einzubauen.


POPCONNECTION: Ihr habt das Album in Hamburg zusammen mit Gregor Henning aufgenommen...

Stephan: Wir waren im Sommer letzten Jahres auf der Suche nach einem passenden und guten Studio, um aufzunehmen. Ich erzählte Frehn Hawel – tigerbeat – von unserer Suche und dieser meinte postwendend, dass ihr Mann auch zu unserem Sound und unserer Herangehensweise passen müsste. Wir haben dann Gregor kontaktiert, ihm Demoaufnahmen vorgespielt und hatten sofort ein gutes Gefühl. Das hat sich auch alles in allem während der Aufnahmen in Hamburg bewahrheitet. Die Arbeit mit Gregor war bestens und hat uns Spaß gemacht.


POPCONNECTION: Das Album wird durch Go Kart Records europaweit veröffentlicht. Wie schätzt Ihr die Erfolgschancen für deutsche Bands mit englischen Texten im Ausland ein?

Stephan: Ich bin sehr glücklich, dass Gokart den Versuch unternimmt unser Album europaweit zu veröffentlichen. Ich glaube, dass die Musik - samt der englischen Texte - auch Leute in Frankreich, UK usw. ansprechen wird. Dazu ist die Musik ein zu verbindendes Element! Aber ob Dr. Norton europaweit Zuhörer findet, steht noch in den Sternen. Wir spielen in ganz Europa und hoffen auf zahlreiches Gehör. Hoffentlich!


POPCONNECTION: Eure Musik wird als "Beatpunk" bezeichnet. Wie definiert Ihr diesen Begriff?

Stephan: Einer Musikrichtung einen Titel zu geben, ist eine recht schwierige Sache. Wir haben uns für "Beatpunk" entschieden, da unsere Texte und unsere Musik sowohl vom Lebensgefühl der Beatniks geprägt sind, als auch dem Punk-Gedanken "einfach machen" entsprungen sind. Das frei und unterwegs sein war und ist bei uns ein zentrales Motiv, und wir haben in unseren Anfängen einfach versucht, dieses Gefühl einzufangen, ohne unsere Instrumente wirklich zu beherrschen. Wir sind alle mehr oder weniger Autodidakten und ich finde, dass Musik auf das Wesentliche reduziert, seine Wirkung besser entfaltet als durch komplizierte Arrangements.


POPCONNECTION: Der erste Satz in eurer Band-Info lautet: "dr. norton sind gut gekleidet". Wie wichtig ist euch euer Styling?

Stephan: Ja, wir legen Wert auf unser äußeres Erscheinungsbild. Was eine Band in ihren Texten ausdrücken will, wie ihre Songs klingen und wie sie sich präsentieren muss nach meiner Auffassung zusammenpassen. Wenn ich auf Konzerte gehe, oder mir beispielsweise die Homepage von einer Band ansehe, dann achte ich auf jeden Fall auch auf's Aussehen! Auch wirft man, wenn man sich vor dem Konzert umzieht, all die kleinen Probleme, die einen beschäftigen ab und konzentriert sich auf das, was in den nächsten Minuten wichtig ist - ein gutes Konzert zu spielen, ganz unabhängig ob vor 5 oder vor 500 Menschen.


POPCONNECTION: Ihr seid alle von München nach Berlin gezogen? Warum habt ihr euch für diesen Ortswechsel entschieden und warum gerade Berlin?

Stephan: 2006 standen für uns wichtige Entscheidungen an. Wir alle waren entweder mit dem B.A.-Studium fertig oder hatten das Vordiplom bestanden. Um sowohl die Band haben zu können als auch studieren (vier unterschiedliche Studiengänge!) zu können, waren wir auf der Suche nach einer Stadt in der eben beides möglich ist. Wir haben uns für Berlin entschieden und sind gerade dabei uns an die Stadt heranzutasten.


POPCONNECTION: Ihr seid auch als Live-Band in der Uschi Obermayer-Verfilmung "Das Wilde Leben" zu sehen. Wie kam es dazu?

Stephan: Wir hatten vor einiger Zeit mal ein Konzert während der Hofer Filmfestspiele gespielt. Da sind wir wohl einigen Leuten aus dem Film-Biz im Gedächtnis geblieben. Jedenfalls kam irgendwann Anfang 2006 die Anfrage ob wir bei dem Film "Das wilde Leben" mitspielen wollen. Man suchte für eine Clubszene in Schwabing noch eine "dynamische" Band.


POPCONNECTION: Wie waren die Dreharbeiten?

Stephan: Die Dreharbeiten waren eine interessante Erfahrung und es hat uns allen Spaß gemacht mal einen ganzen Tag lang den Filmtrubel mitzumachen. Es waren etwa 50 Komparsen an der Szene beteiligt, was für ein kleineres unterhaltsames Chaos gesorgt hat. Allerdings war der Tag wohl spannender als das finale Ergebnis.


POPCONNECTION: Welche Pläne habt Ihr für das restliche Jahr?

Stephan: Wir wollen zunächst möglichst viele Konzerte spielen - das wird sich während dem Semester leider meistens auf die Wochenenden beschränken. Gleichzeitig wollen wir uns natürlich orientieren, in welche Richtung das zweite Album gehen könnte. Wir waren in letzter Zeit ziemlich von organisatorischen Dingen in Beschlag genommen und werden nun wieder mehr Zeit im Proberaum verbringen.


POPCONNECTION: Vielen Dank für das Interview!


Mehr zu Dr. Norton auf POPCONNECTION

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE INTERVIEWS

we_path

William McCarthy

we_path

Nada Surf

we_path

Waxahatchee

we_path

JAPANDROIDS

we_path

DIAGRAMS

we_path

THEES UHLMANN
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

MOLOTOV JIVE

we_path

IRVING

we_path

Nada Surf
myspace_de twitter_de facebook
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum last.fm
   © 2017 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition