POPCONNECTION
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reviews - Yeah Yeah Yeahs - Mosquito
Home » Reviews » Yeah Yeah Yeahs - Mosquito
REVIEWS
Yeah Yeah Yeahs - Mosquito

YEAH YEAH YEAHS

Mosquito
VÖ: 12. April 2013
Label:
Polydor
Autor: Sascha Brozewski

Vorab muss eine vermeintliche Nebensache dringend geklärt werden. Ich habe selten ein hässlicheres und geschmackloseres Cover gesehen. Musikalisch galten Yeah Yeah Yeahs mit ihrem Debüt zur Jahrtausendwende als Retter der New Yorker Indie-Szene. Es folgten zahlreiche Grammy-Nominierungen sowie Touren mit The White Stripes und The Strokes.

Mit dem neuen Album "Mosquito" geht es hauptsächlich um positive Gefühle. So sagt Sängerin Karen O., dass sie viel in die neuen Songs gelegt haben, als ob eine Strickleiter zu ihnen in die Tiefe gelassen wurde, damit sie diese hinaufklettern und sich den Staub von den Klamotten klopfen. Eine schöne Metapher, der sie anfügt, dass ihre Zuhörer hoffentlich ebenso hochklettern und die gute Stimmung teilen.

Das neue Album ist musikalisch vielfältig, was gleich zu Beginn die Single "Sacrilege" zeigt. Der Opener bietet extravaganten Rock, der mit Synthie-Elementen und dem später einsetzende Chor untermalt wird. Das darauffolgende "Subway" bietet einen ruhigen und zum Teil düsteren Kontrast. Das Album stellt insgesamt ein Wechselspiel aus dichtem Gitarrensound ("Mosquito" oder "Area 52") und rein elektronischer Musik dar ("These Paths"). Yeah Yeah Yeahs bringen irgendwie alle Musikstile auf diesem Album unter. Sogar Reggae-Töne und Rap sind auf "Mosquito" vertreten.

Aber genau darin besteht das Problem. Sie machen es irgendwie. Die Vorgehensweise wirkt völlig willkürlich, als würde man ganz banal so viele Stile wie möglich auf diesem Album unterbringen wollen. Hier gilt der abgedroschene Satz, dass weniger manchmal mehr sein kann. Wie man diese jämmerliche Musik jemals als Rettung der Indie-Szene feiern konnte, ist mir ein Rätsel. Vorsicht! Man klettert womöglich die Strickleiter hinauf und fällt verdammt tief, denn der erste Eindruck (das Cover) bestätigt sich hier leider. Schrill, schräg, spacig, schlecht! Eines der übelsten und nervtötendsten Alben, die ich in diesem Jahr gehört habe!



Mehr zu YEAH YEAH YEAHS

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Liam Gallagher
As You Were

we_path

The National
Sleep Well Beast

we_path

Alvvays
Antisocialites

we_path

Cigarettes After Sex
Cigarettes After Sex (s/t)

we_path

Slowdive
Slowdive (s/t)

we_path

Temples
Volcano
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

MAXIMO PARK
Quicken The Heart

we_path

THE HORROR THE HORROR
Wired Boy Child

we_path

CARL NORÉN
Owls
myspace_de twitter_de facebook
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum last.fm
   © 2017 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition