POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Interviews - Alex Lowe: "Wenn ein Song gut ist, kannst du ihn nur mit einer Akustik-Gitarre singen"
Home » Interviews » Alex Lowe: "Wenn ein Song gut ist, kannst du ihn nur mit einer Akustik-Gitarre singen"
INTERVIEWS
Alex Lowe

ALEX LOWE

"Wenn ein Song gut ist, kannst du ihn nur mit einer Akustik-Gitarre singen"
Datum: 07. September 2006 (E-Mail)
Interview: Jenny Schnabel
Foto: Pressefoto

Wer erinnert sich nicht noch an die wunderbaren Hurricane #1. Die Band veröffentlichte zwei Alben auf dem Label Creation Records. Ihr größter Erfolg war wohl der Song "Step Into My World" (1997) von ihrem selbstbetitelten Debütalbum, der in einem Volkswagen-Werbespot verwendet wurde. Nach nur zwei Alben löste sich die Band leider auf. Ex-Hurricane #1-Sänger Alex Lowe hat nun sein mittlerweile drittes Solo-Album veröffentlicht. Mit seinem Drittlingswerk "Step Forward All False Prophets" liefert der sympathische Sänger ein komplettes Country-Album ab.

Wir haben in einem Interview mit Alex Lowe über sein neues Solo-Album gesprochen.



POPCONNECTION: Alex, was waren deine Beweggründe, ein Country-Album zu machen?

Alex Lowe: Ich wollte immer schon ein Album machen, dass nur aus Akustik-Gitarre und Vocals besteht. Ich habe mir sagen lassen, dass du einen Song, wenn er gut ist, nur mit einer Akustik-Gitarre singen kannst und er wird großartig klingen! Darüber hinaus habe ich immer schon den Americana-Sound geliebt. Ich bin in einer Folk singenden Familie aufgewachsen, so dass ich immer von Akustik-Gitarren und Banjos umgeben war. Ich bin sehr froh, dass ich die Chance bekommen habe, genau das zu machen, was ich immer einmal machen wollte.


POPCONNECTION: Und was würdest du sagen, hat dein Album beeinflusst?

Alex Lowe: Ich wurde durch Bob Dylan, Tom Petty und einer meiner Tanten namens Sheila Stewart beeinflusst, die 70 Jahre alt ist und die durch die Queen mit dem MBE (Anm. d. Verf.: Member of British Empire-Orden) für ihre Folk-Music und ihr musikalisches Erbe ausgezeichnet wurde. Ich dachte mir, wenn die das noch kann, dann habe auch ich eine Chance. :-) Aber in erster Linie hat mich Dylan beeinflusst. Ich denke, das hört man insbesondere bei "Unity Freedom Slashing" und "Big Guns".


POPCONNECTION: Was hat dich im Prozess des Songwritings inspiriert?

Alex Lowe: Mich inspiriert der kleine Mann, der Underdog, der um das kämpfen muss, an das er glaubt. So, wie viele Bands und Künstler da draußen, mich eingeschlossen, darum kämpfen, das ausdrücken zu können, woran sie glauben und darum, dass andere Leute genauso daran glauben. Die Musikindustrie ist ein hartes Geschäft. Wenn du unten bist und die Kritiker und Leute dich weiter runterdrücken, musst du dir den Hintern aufreißen, um wieder hoch zu kommen und es erneut versuchen. Ich denke, das ist meine Inspiration. Es ist ein komplett anderer Sound für mich und auch für die Fans, aber ich glaube, wenn Leute wie du etwas damit anfangen können und verstehen, wo ich herkomme, dann können andere Menschen das auch. Und wenn nicht, ist es ihr Verlust.


POPCONNECTION: Worum geht es in deinen Songs?

Alex Lowe: Das ist schwer zu beantworten...ich schreibe Songs nicht wirklich über irgendetwas Spezielles, aber wenn du tief gräbst und auf die Lyrics hörst, wovon ich hoffe, dass es jeder macht, dann werden sie für jeden Einzelnen etwas anderes bedeuten. Und das ist großartig. Es ist ein ziemlich spirituelles Album, allerdings nicht im religiösen Sinne. Es steckt der Teufel darin, ebenso wie Gott, viele Kämpfe zwischen Gut und Böse und ich denke, in diesen düsteren Zeiten, in denen Kriege gekämpft werden, spricht der Titel für sich selbst.


POPCONNECTION: Worin liegt deiner Meinung nach der Unterschied zwischen der Musik, die du jetzt machst und dem Sound von Hurricane #1?

Alex Lowe: Eigentlich ist es ziemlich nackter Stoff, den ich mache, und man sollte jeden Song wie eine wunderschöne Lady behandeln, die gefühlt und berührt werden sollte. :-) Das ist die einzige Art, wie ich es beschreiben kann. Dadurch, dass es keine Effekte gibt, findet sich viel mehr Gefühl in den Songs.


POPCONNECTION: Bist du zufrieden mit dem Endresultat des Albums?

Alex Lowe: Ich glaube nicht, dass Künstler jemals zufrieden sind. :-) Ich geh allen ziemlich auf den Wecker, wenn es darum geht, ein Album abzuschließen. :-) Aber nein, ich bin wirklich, zufrieden. Da gibt’s nichts mehr, was ich ansonsten noch hätte anders machen können, vielleicht ein paar Harmonien, aber ich denke, das war's dann auch schon.


POPCONNECTION: Welche Pläne hast du für die Zukunft?

Alex Lowe: Ich möchte für den Rest meines Lebens touren. Ich vermisse es, live zu spielen, also werde ich für die nächsten 50 Jahre losziehen und spielen.


POPCONNECTION: Ich hoffe, dass wir dich dann demnächst auch mal in Deutschland live erleben können. Vielen Dank für dieses wunderbare Interview!

Alex Lowe: Vielen Dank für dein Interesse! Vielleicht sehen wir uns ja mal irgendwann auf einem Gig!


Mehr zu ALEX LOWE 

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE INTERVIEWS

we_path

The Boxer Rebellion

we_path

William McCarthy

we_path

Nada Surf

we_path

Waxahatchee

we_path

JAPANDROIDS

we_path

DIAGRAMS
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

PAUL SMITH

we_path

CLOUDBERRY

we_path

BERNHARD EDER
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition