POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Interviews - Josh Ottum: "Mein gesamtes Leben und meine Umgebung beeinflussen alles, was ich tue"
Home » Interviews » Josh Ottum: "Mein gesamtes Leben und meine Umgebung beeinflussen alles, was ich tue"
INTERVIEWS
Josh Ottum

JOSH OTTUM

"Mein gesamtes Leben und meine Umgebung beeinflussen alles, was ich tue"
Datum: 15. Juni 2007 (Münster)
Interview: Michaela Wicher
Foto: Pressefoto

Seattle zu Gast in Münster. Josh Ottum gab sich im Amp die Ehre und klärte vor dem Konzert über Inspirationsquellen für seine wunderbaren Lieder auf. Ob Sonne und Strand oder verklärter Himmel, Radiorotationsmusik oder Jazz, jede Umgebung und Musikquelle birgt Reize, die Stimmungen hervorruft. Und wie! Was Josh mit dem Album "Like The Season" eindrucksvoll beweist.



POPCONNECTION: Wie hat dir die Tour bislang gefallen? Gab es spezielle Momente oder aber auch ärgerliche Erlebnisse?

Josh Ottum: Da war bislang so ziemlich alles dabei: Große Clubs mit vielen wie auch wenigen Leuten, kleine Läden mit Publikum und ebenso leere Lokalitäten. Man weiß nie, was einen erwartet, abgesehen von gutem Essen und normalerweise netten und manchmal auch gut betrunkenen Leuten. Bislang ist es jedenfalls eine schöne Tour gewesen und was einen besonders freut ist, wenn sich im Publikum Personen befinden, die das Album bereits haben und die Lieder kennen. Das ist ein wunderbares Gefühl.


POPCONNECTION: Fühlst du dich in Europa wohl, bist du zum ersten Mal hier?

Josh Ottum: Oh, ich bin bereits einige Male in Europa aufgetreten. Ich kann zwar so gut wie kein Deutsch, was mich ein wenig ärgert, aber abgesehen davon fühle ich mich hier sehr wohl. Ich hab auf jeden Fall Glück Michael (als Deutschen) als Schlagzeuger dabei zu haben, was die Tour einfacher gestaltet .


POPCONNECTION: Vor deinem Soloprojekt bist du Mitglied zweier Bands gewesen. Was hat dich dazu bewogen, eigene Pfade zu beschreiten?

Josh Ottum: Das ist eine gute Frage. Genau genommen könnte man die Situation als Kreuzung bezeichnen, auf der ich mich befand. Ich musste mich entscheiden, welchen Weg ich einschlagen wollte. Was die Bands betrifft, war die eine auch ein Soloprojekt namens Mister Pleasant. Ich produzierte dabei alle Songs auf dem Keyboard. Die andere Band Friends for Heroes hat mit auch viel Freude bereitet, aber für mich hat sich herauskristallisiert, dass ich alleinverantwortlich arbeiten möchte, eigene Entscheidungen treffen möchte. Das ist mir bei dem jetzigen Album auch sehr wichtig gewesen und es ist die richtige Entscheidung gewesen. Ich habe viel Arbeit darin investiert und bin mit dem Resultat sehr zufrieden. Ich weiß, dass ich auch nach mehrmaligem Hören noch sagen werden kann "Gut gemacht!".


POPCONNECTION: An dem Album waren noch andere Musiker beteiligt. Doch auf der Tour wirst du einzig von Michael begleitet. Verhält sich das nur auf der Europa-Tour so?

Josh Ottum: Was Europa betrifft, wäre es auch in finanzieller Hinsicht schwierig in voller Album-Besetzung aufzutreten. Aber selbst in den USA kommt es vor, dass ich allein spiele. Will heißen mit Gitarre und Computer. Ansonsten befinden sich noch sieben weitere Musiker mit mir auf der Bühne.


POPCONNECTION: Wie ist denn der Kontakt zu diesen Musikern zustande gekommen?

Josh Ottum: Einige von ihnen kenne ich schon seit Ewigkeiten. Wir spielten bereits auf der High School zusammen in Bands. Andere kenne ich über Sufjan Stevens und einen Kontakt habe ich via E-Mail hergestellt, nachdem mir das Album jener Band sehr gut gefallen hatte.


POPCONNECTION: Dein Album zeichnet sich durch große musikalische Vielfalt aus. Erzähl mir doch bitte mal, was deine Musik beeinflusst. Woher bekommst du diesen Input? Gibt es vielleicht so etwas wie einen "Seattle-Spirit"?

Josh Ottum: Es ist schwierig, das so genau zu fassen. Zum Beispiel fällt es mir leichter bei schlechtem Wetter an meinen Sachen zu arbeiten. Was ich sagen kann ist, mein gesamtes Leben und meine Umgebung beeinflussen alles, was ich tue. Zum einen beeinflussen mich die Bands aus Seattle, aber auch Musik, die ich im Radio höre. Die erste Hälfte meines Lebens habe ich in San Diego verbracht, die andere in Seattle, so dass sich in einigen Liedern eher eine sonnige Atmosphäre widerspiegelt, in anderen dann eher eine dunklere. Ich mag den Kontrast wie zum Beispiel zwischen Leben und Tod, schwarz und weiß und so weiter. Großen Einfluss in Bezug auf das Artwork hat auf jeden Fall mein Großvater gehabt und auch im Generellen. Er ist Dichter und hat auch Musik gespielt. Irgendwie ist sein Geist auf dem Album präsent.


POPCONNECTION: Man liest über dich, dass es insgesamt acht Jahre gedauert hat, bis dieses Album veröffentlicht werden konnte. Was hat es damit auf sich?

Josh Ottum: Genau genommen handelt es sich dabei um den Zeitrahmen, in dem ich die Songs geschrieben habe. Der älteste Song auf dem Album ist tatsächlich vor acht Jahren entstanden, all die anderen sind viel später, in den letzten zwei Jahren, entstanden. Die Produktionszeit des Albums betrug dann aber auch noch eineinhalb Jahre. In den USA ist es noch nicht einmal auf dem Markt, dort gestaltet sich der Prozess noch zäher als hier. Hier hat es gerade mal zwei Monate gedauert, bis das Album raus kam, in den USA sind es jetzt schon zwei Jahre.


POPCONNECTION: Als letztes wüsste ich gern, was deine Wünsche für die Zukunft sind. Strebst du nach großem Erfolg, oder ist es dir wichtiger mit deiner Musik, deinem Schaffen zufrieden zu sein?

Josh Ottum: Ich achte in Bezug auf meine Musik nicht darauf, ob sie erfolgreich sein könnte und produziere sie dementsprechend nicht darauf hin. Wenn sich Erfolg einstellt, ist das natürlich großartig. Wenn ich zufrieden und glücklich und mir selbst gegenüber ehrlich bin und versuche, das Bestmögliche zu machen, dann ist es mir egal, was andere davon halten oder wie es ankommt. Für mich ist es spannender, alles offen zu lassen.


POPCONNECTION: Damit wären wir jetzt auch schon am Ende angelangt. Ich danke dir vielmals!

Josh Ottum: Ja, bitte, sehr gern geschehen.


Mehr zu Josh Ottum auf POPCONNECTION

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE INTERVIEWS

we_path

The Boxer Rebellion

we_path

William McCarthy

we_path

Nada Surf

we_path

Waxahatchee

we_path

JAPANDROIDS

we_path

DIAGRAMS
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

MONTA

we_path

BEN KWELLER

we_path

GRAND HOTEL VAN CLEEF
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition