POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Im Interview - Palestar: "Für uns zählt, was wir dabei fühlen, wenn wir einen Song spielen"
Home » Interviews » Palestar: "Für uns zählt, was wir dabei fühlen, wenn wir einen Song spielen"
INTERVIEWS
Palestar

PALESTAR

"Für uns zählt, was wir dabei fühlen, wenn wir einen Song spielen"
Datum: 07. Juni 2006 (ICQ)
Interview: Jenny Schnabel
Foto: Pressefoto

Palestar ist ein Quartett aus Leipzig, das vor kurzem sein Debüt-Album "Mind The Landscapes" veröffentlicht hat. Die Bandgeschichte beginnt, als sich Patrick Sudarski im Alter von 16 oder 17 Jahren eine Gitarre kauft und mit seinem Gitarrenspiel seinen Nachbarn Tom Hausmann so sehr nervt, dass dieser sich einen Bass zulegt, um dem Lärm entgegen zu wirken. Verstärkung erhält er durch den Gitarristen Ole Toense. Beide beschließen, eine Band zu gründen und stehen kurz darauf vor Patrick's Tür, um ihn als Sänger zu engagieren. Dieser ist begeistert von der Idee und somit ist Palestar ins Leben gerufen. Der erste Schlagzeuger wird schließlich durch den Stuttgarter Flavio Steinbach ersetzt und somit ist die aktuelle Besetzung gefunden.

Palestar finden schließlich den Weg aus dem Proberaum raus in die Jugendzentren der Stadt, verschicken erste Demos und gewinnen 2003 u. a. den Titel "Beste Band Leipzigs". Da jedoch keine Plattenfirma sich bereit erklärt, mit den Jungs ein Album zu produzieren, entschließen sie sich, es selbst in die Hand zu nehmen. Doch die Mühe hat sich gelohnt, denn herausgekommen ist ein fantastisches Debüt-Album, dass schließlich doch seinen Weg zu dem Label "Mi Amante" gefunden hat.

Wir haben uns mit Bassist Tom Hausmann über Palestar unterhalten.



POPCONNECTION: Ihr habt vor kurzem euer Debüt-Album "Mind The Landscapes" veröffentlicht. War für euch bei der Bandgründung schon klar, dass ihr das Ganze nicht nur für den Proberaum macht, sondern, dass da mal mehr draus werden soll?

Tom: Nicht wirklich. Aber wer denkt das schon, wenn man gerade anfängt, sein Instrument zu erlernen. Da ist man mit anderen Sachen beschäftigt, als an den "großen Traum" zu denken. Raus wollten wir schon von Anfang an, aber inwiefern sich das dann entwickeln würde, traute sich da noch keiner zu denken.


POPCONNECTION: "Mind The Landscapes" habt ihr ja ursprünglich selbst produziert...

Tom: Ja. Also der Bandanteil ist da sehr sehr hoch, weil wir es so wollten. Wir haben uns lediglich unseren Techniker, mit dem wir da schon seit zwei Jahren zusammengearbeitet haben, ins Haus geholt und zusammen mit ihm darüber gesprochen, was wir wollten und haben uns dann mit ihm herangesetzt.


POPCONNECTION: Das Album ist ja dann schließlich doch bei "Mi Amante" erschienen. Wie kam es, dass doch ein Label darauf aufmerksam wurde?

Tom: "Mi Amante" war eine ganze Zeit vorher schon mal ein Thema, bevor wir die Platte dann selbst produziert haben. Aber so recht konnte uns "Mi Amante" da noch nicht weiterhelfen. Wir hatten "nur" unsere EP "Coming Up For Air" gehabt und damit ein Label zu finden, dass es veröffentlichen würde, war nicht drin für uns. Aber uns ging es darum, unsere Platte deutschlandweit zu publizieren und somit haben wir uns mit Thomas von "Mi Amante" zusammengesetzt und beschlossen, dass "Mind The Landscapes" darauf erscheinen wird. Das ist so das alte leidige Thema, dass es der Musikindustrie hier nicht gerade rosig geht und dir keine Plattenfirma geschweige denn ein Label, eine Produktion finanzieren kann bzw. will. Aber wir sind sehr froh mit dem Schritt, den wir mit "Mi Amante" gemacht haben.


POPCONNECTION: Hat sich denn der Druck auf die Band erhöht, jetzt, wo ihr bei einem Label seid?

Tom: Nö, überhaupt nicht. Wir gehen immer noch in den Proberaum, mit dem Ziel, den "Soundtrack of our Lives" zu machen und da spielt das, was "draußen" geschieht, keine Rolle. Erhöht hat sich eher unser Druck auf die Welt da draussen, endlich auf uns mal aufmerksam zu werden. :-)


POPCONNECTION:Wenn man sich die momentane Musiklandschaft ansieht, haben wir den Brit-Pop aus Großbritannien und auch in Schweden hat sich eine richtige Musikszene entwickelt, die auch im Ausland beachtet wird. In Deutschland gibt es momentan auch viele gute englischsprachige Gitarrenbands. Wieso meinst du, etabliert sich diese Szene nicht auch im großen Maße im Ausland? Wird zu wenig von der Musikindustrie dafür getan?

Tom: Schwierig zu sagen. Ich steck da eigentlich gar nicht so drinnen. Ich kann hier nur Wage vermuten, dass da vielleicht einfach nur der Glaube an deutsche Bands schon innerhalb des Landes etwas bröckelt und den brauch man, um im internationalen Geschäft zu bestehen. Ich meine zum Beispiel mit Tokio Hotel wird ernsthaft wieder mal versucht, zu exportieren. Kommerziell einfach zu vermarkten und von daher kein großes Risiko, rote Zahlen zu schreiben. Aber wie gesagt, das ist nicht mein Gebiet...


POPCONNECTION: Hattet ihr denn schon mal die Möglichkeit im Ausland zu spielen?

Tom: Na gut, ja wir waren einmal in Österreich für einen Auftritt vor ca. zwei Jahren. Aber ansonsten haben wir keine Gelegenheit gehabt bzw. haben wir uns "nur" darauf konzentriert, hier in Deutschland zu spielen. Wir würden gern, aber wie gesagt, konsequente Schritte eingeleitet, um dies zu machen, haben wir noch nicht.


POPCONNECTION: Wenn man sich die Reviews zu "Mind The Landscapes" so anschaut, sind diese ja durchweg positiv. Wie seid ihr selbst mit der Medienresonanz auf euer Album zufrieden?

Tom: Wir sind im Großen und Ganzem sehr zufrieden damit, da es uns zeigt, dass es eine Menge Leute da draußen gibt, die sich täglich mit etlichen Bands auseinandersetzen müssen, von denen einige echt nicht grad besonders gut sein müssen, wenn man sich durch das Chaos etlicher E-Fanzines klickt und da auch furchtbare Sachen liest. Und diese Leute setzen sich mit unserem Album zunächst auseinander, was uns schon mal viel bedeutet. Wenn man aber dann noch obendrein erfährt, das unser Album mehr als die üblichen 2-3 Mal durchgelaufen ist, freut man sich noch mehr. Und dann noch solche Kritiken zu bekommen, setzt dem Ganzen die Krone auf. Ja, wir sind echt zufrieden.
Aber es gibt auch Dinge, wo wir uns gewünscht haben, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Sprich wesentlichere Magazine, ohne hier Namen nennen zu müssen, denn ich denke du weißt bescheid, wer gemeint ist...


POPCONNECTION: Ja, ich kann's mir denken.

Tom: Aber letztendlich geht es hier um die Leute, die sich gern mit unserer Platte auseinandersetzen. Jedoch betrachtet man als Band auch immer die Sache von der Seite, wie man möglichst an viele Leser rankommt. Obwohl es wiederum auch egal ist, da monatlich hunderte Platten erscheinen und kein Mensch auf der Welt die Zeit und das Geld hat, sich damit zu beschäftigen.


POPCONNECTION: In den Medien werdet ihr ständig mit Radiohead verglichen. Seht ihr das selbst auch so oder welche musikalischen Einflüsse würdest du sagen, habt ihr?

Tom: Puh, musikalische Einflüsse und dazu noch Radiohead...Okay, fang ich mal mit Radiohead an. Wenn man jemanden fragt, die Musik mit Worten zu beschreiben, greift man eben auf Referenzen zurück. Das ist okay. Klar hören wir das oft. Kommt darauf wie man es sieht. Zum einen ist es ein großes Lob, in einem Atemzug mit Radiohead genannt zu werden. Mir selber fällt es auch unglaublich schwer, unsere Musik zu beschreiben. Da machen sich es ein paar Leute leichter und greifen nach den naheliegensten Sachen. Kennst du zum Beispiel Kashmir?


POPCONNECTION: Ja, die kenn ich.

Tom: Wieso sagt das keiner über Kashmir? Wieso über uns? Und eigentlich warum auch? Wenn die Presse bzw. Medien so was schreiben, wollen sie's ja nicht uns sagen, sondern den Leuten da draußen. Und von daher macht man es sich da etwas leicht bzw. macht es anderen leichter, sich eine Vorstellung von dem zu machen, was auf unserer Platte zu hören ist. Vielleicht also gar nicht so blöd. Und musikalische Einflüsse nehmen wir uns von überall her, aber am wenigsten von Radiohead.


POPCONNECTION: Dann gibt es wahrscheinlich auch keinen Zusammenhang zwischen "Thought Police" auf eurem Album und "Karma Police" von Radiohead. Das hab ich nämlich auch irgendwo gelesen...

Tom: Gar nicht. Das Alphabet besteht aus 26 Buchstaben, die nur in einer gewissen Reihenfolge einen Sinn ergeben und genauso sieht's auch mit Noten aus. Wir arbeiten eben wie alle anderen auch mit den Sachen, die uns gegeben sind.


POPCONNECTION: Sind diese ewigen Vergleiche nicht auch manchmal nervig?

Tom: Na ja, was will man machen. Steuert man dagegen, bringt es auch nichts. Die Leute packen einen da rein, wo sie uns sehen wollen. Was soll's. Ist nicht unser Problem. Und nerven tun meist die Dinge, auf die man sich versteift. Für uns zählt, was wir dabei fühlen, wenn wir einen Song spielen.


POPCONNECTION: Wie entstehen denn eure Songs?

Tom: Unterschiedlich. Wenn du als Sänger gerade dabei bist, einen Song zu schreiben, fängst du an, in deinem Kopf mit allen stilistischen Möglichkeiten herumzuspielen, die du kennst. So kann es also kommen, dass ein Song schon eine relativ klare Linie hat und wir ihn als Band zusammen zu dem machen, was er am Ende ist. Wiederum entstehen Sachen im Probenraum als Band, bzw. wir haben viele kleine Songschnipsel, die wir wie ein Puzzle zusammensetzen und mit einer Glasur Psychedelic und Atmosphäre überziehen. Manchmal hängt man sich an einer unbedeutenden Line auf und daraus wird ein wahres Prachtexemplar von Song.


POPCONNECTION: Ihr habt ja mit Palestar auch einen myspace-Auftritt...

Tom: Ja. Ich bin echt sehr angetan von myspace. Wirklich. Es ist wie in einem riesigen großen virtuellen Kaufhaus. Wir haben schon Bekanntschaften mit amerikanischen Bands gemacht, die gern mit uns spielen würden.


POPCONNECTION: Das ist schon echt ein riesiges Netzwerk, das man über myspace aufbauen kann. Und wenn man bedenkt, welchen Erfolg es manchen Bands gebracht hat, die ihre Sachen zuvor nur über myspace publiziert haben, ist das schon enorm.

Tom: Das waren doch die Arctic Monkeys, die darüber recht viel ihrem jetztigen Erfolg zu verdanken haben...


POPCONNECTION: Genau, die waren es. Ich find's schon beachtlich, welche Wellen das geschlagen hat!

Tom: Ja. Ich kannte es vorher auch nicht. Ein Freund hat's mir irgendwann mal gezeigt. Jedoch war ich anfangs echt überfordert mit all dem ganzen "Input", aber nach einer Weile weiß man, worauf's ankommt und sieht die Möglichkeiten und man will halt auch was vom großen Kuchen.


POPCONNECTION: Siehst du also das Internet eher als Vorteil für eine Band, wenn man nach oben will?

Tom: Kommt drauf an, in welcher Form man sich dort präsentiert. Bei myspace hat man ja im eigentlichen Sinne auch eine Art Homepage. Nur da funktioniert das ja mit Leute anfreunden auf einer anderen Ebene wie zum Beispiel eine normale Bandhomepage, die im Gegenzug eher statisch ist und man darüber wenig kommunizieren kann. Wenn man also Kontakt zu Leuten aufnehmen will, die einem weiterhelfen bzw. unterstützen könnten, ist das auf jeden ein Vorteil, den man sich eigen machen sollte.


POPCONNECTION: Meine abschließende Frage ist: Was habt ihr für die Zukunft geplant?

Tom: Wir wollen das, was wir machen für immer machen und darum stecken wir uns einige Ziele wie zum Beispiel bald das nächste Album aufzunehmen, überall zu spielen, wo es möglich ist und uns einfach mit voller Hingabe dem Ganzen zu widmen. Wir müssen uns auch eine Booking Agentur suchen zum Beispiel. Aber im Wesentlichen sich zu zeigen.


POPCONNECTION: Da drück ich euch ganz fest die Daumen! Wir sehen uns dann im September auf eurem Gig hier in Münster!

Tom: Ja, du bist herzlich eingeladen!


POPCONNECTION: Danke für die Einladung und vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast!

Tom: Danke für alles!


Mehr zu Palestar auf POPCONNECTION

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE INTERVIEWS

we_path

The Boxer Rebellion

we_path

William McCarthy

we_path

Nada Surf

we_path

Waxahatchee

we_path

JAPANDROIDS

we_path

DIAGRAMS
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

HAPPY MONDAYS

we_path

THE RIFLES

we_path

TRAVIS
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2018 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition