POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Im Interview - The Rumours: "Es ist nicht so, dass wir auf einen fahrenden Zug aufgesprungen sind"
Home » Interviews » The Rumours: "Es ist nicht so, dass wir auf einen fahrenden Zug aufgesprungen sind"
INTERVIEWS
The Rumours

THE RUMOURS

"Es ist nicht so, dass wir auf einen fahrenden Zug aufgesprungen sind"
Datum: 10. August 2010 (E-Mail)
Interview: Jenny Schnabel
Foto: Pressefoto

The Rumours sind vier Jungs Anfang 20 aus Dinslaken, wo sie alle auf die gleiche Schule gingen und nur wenige hundert Meter voneinander entfernt wohnten. Die gemeinsame Liebe zur Musik von britischen Bands des neuen Jahrtausends und Bands aus den 60ern brachte Dominic, Niels, Samuel und Sascha im Jahr 2006 auf die Idee, gemeinsam eine Band zu gründen. Es folgten eine Reihe an Clubgigs und diverse Festivalauftritte, bei denen die jungen Dinslakener ihre Livequalitäten unter Beweis stellten und sich so eine ansehnliche Fangemeinde erspielten. Ende 2009 wurden The Rumours in das Förderprogramm der Bundesregierung "Initiative Musik" aufgenommen und veröffentlichten im Juni diesen Jahres ihr Debütalbum "From The Corner Into Your Ear", auf dem sie handgemachten Rock 'n' Roll ohne Schnickschnack und unnötigen Ballast aber dennoch straight und catchy präsentieren.



POPCONNECTION: Ihr habt gerade euer Debütalbum "From The Corner Into Your Ear" raus gebracht. Seid ihr mit den Resonanzen auf das Album bisher zufrieden?

The Rumours: Dafür, dass wir als Newcomer nicht bei einer Major-Plattenfirma unter Vertrag sind, sind wir mit den Radioresonanzen und den Rezensionen zufrieden. Natürlich erhoffen wir uns für die Zukunft noch etwas mehr, z.B. in die Rotation der öffentlich-rechtlichen Sender zu kommen.


POPCONNECTION: Welche Meinung ist euch denn wichtiger - die der Hörer oder die der Presse?

The Rumours: Die der Hörer. Eine Pressekritik spiegelt nur die subjektive Meinung des Schreibers wieder. Meinungen verschiedener Hörer, die eine größere Bandbreite widerspiegeln, geben uns das Feedback der Basis wieder. Da wir am liebsten live spielen, sind uns unsere Zuhörer und generell das Livepublikum das wichtigste.


POPCONNECTION: Eurer Musik nach zu urteilen, gehören zu euren Favoriten vorwiegend Künstler von der Insel, oder? Welche Bands haben eure Musik beeinflusst und was hört ihr privat gerne?

The Rumours: Bands aus Großbritannien, die Anfang dieses Jahrtausends an den Start gingen, haben uns natürlich beeinflusst (die üblichen Verdächtigen wie The Libertines, Artic Monkeys, etc.). Allerdings zählen diese Künstler nicht zu unseren einzigen Einflüssen. Wir hören auch gerne Bands aus den 60ern wie die Beatles, The Kinks, etc.. Privat hört jeder von uns ebenso Musik aus anderen Genres, die man nicht mit uns in Verbindung bringen würde.


POPCONNECTION: Mit dem Erfolg der Kilians machte auch Dinslaken von sich Reden. Wie sieht die Band-Szene in Dinslaken momentan aus?

The Rumours: Wir können sagen, dass die Musikszene unserer Heimatstadt bis letztes Jahr sehr aktiv war. Momentan haben wir ein bisschen den Überblick verloren, da wir mittlerweile mit der Band größtenteils außerhalb von Dinslaken unterwegs sind.


POPCONNECTION: Die Kilians haben mit ihrem Erfolg sozusagen aktuell den Grundstein dafür gelegt, dass Indie-Rock aus Deutschland auch von einer breiten Masse wahrgenommen werden kann. Seht ihr das als Vorteil für das Genre oder kann es auch ein Nachteil sein, dass nachkommende Bands aus dem Genre schnell mit dem Vorwurf konfrontiert werden, nur ein Abziehbild der Kilians zu sein? Wie nehmt ihr das wahr?

The Rumours: Teils teils. Einerseits ist es ein Vorteil, dass Indie-Rock mit englischen Texten seit der NDW wieder mehr Aufmerksamkeit erfährt. Andererseits nervt es uns etwas, immer mit dieser Frage konfrontiert zu werden. Uns ist bewusst, dass es nahe liegt, den Vergleich zu den Kilians zu ziehen. Vor allem angesichts der Tatsache, dass es schon ein großer Zufall ist, dass wir zwei Bands im gleichen Alter, aus der gleichen Stadt, von der gleichen Schule mit ähnlichen musikalischem Geschmack und Vorbildern sind. Es ist nicht so, dass wir auf einen fahrenden Zug aufgesprungen sind. Unsere Bands haben sich etwa zur gleichen Zeit gegründet und haben eine ähnliche Musikrichtung eingeschlagen. Abgesehen davon sind wir miteinander befreundet und sehen uns nicht als Konkurrenten.


POPCONNECTION: Ihr wurdet in das Förderprogramm der Bundesregierung "Initiative Musik" aufgenommen. Inwiefern hat euch das weitergebracht?

The Rumours: Es hat uns ermöglicht, unsere Musik professioneller zu produzieren und einige kleine Türen zu öffnen. Im Endeffekt war dies der Startschuss zur Produktion und Veröffentlichung unseres Debütalbums.


POPCONNECTION: Was darf man in Zukunft von The Rumours erwarten?

The Rumours: Hoffentlich viele Konzerte, Festivals und ein zweites Album.


POPCONNECTION: Vielen Dank für das Interview!



Mehr zu The Rumours auf POPCONNECTION

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE INTERVIEWS

we_path

The Boxer Rebellion

we_path

William McCarthy

we_path

Nada Surf

we_path

Waxahatchee

we_path

JAPANDROIDS

we_path

DIAGRAMS
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

YOUNG REBEL SET

we_path

DOGS

we_path

GREGOR MCEWAN
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition