POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Konzerte - Dinsosaur Jr. - 12. Februar 2013, Batschkapp, Frankfurt
Home » Konzerte » Dinosaur Jr. - 12. Februar 2013, Batschkapp, Frankfurt
KONZERTE
Dinosaur Jr. - 12.02.2013, Batschkapp, Frankfurt

DINOSAUR JR.

12. Februar 2013, Batschkapp, Frankfurt
Autor: Marco Pleil
Foto: Brantley Gutierrez

Die gute alte Batschkapp. An diesem Abend schlage ich tatsächlich zwei Nostalgiefliegen mit einer Klappe. Zum einen: Dieser Laden, der mich Anfang der Neunziger musikalisch wirklich wöchentlich sozialisiert hat, zieht um. Weg aus F-Eschersheim hin nach F-Riederwald. Was bleibt sind Wehmut und viele persönliche Erinnerungen, Unmengen an Bands die ich dort sehen, hören und lieben lernen durfte. Dinosaur Jr., einer meiner Helden seit frühester Jugend, erlebe ich heute Abend, ich glaube es selber kaum, (dort) zum ersten Mal live. Trotzdem weiß ich als Fan natürlich was mich erwartet.

Relativ pünktlich gegen 21 Uhr schlurft Onkel Joseph auf die Bühne, hängt sich seine Fender um und stimmt diese in aller gewohnten Seelenruhe und in ordentlicher Lautstärke. Die rappelvolle (ausverkaufte) Batschkapp honoriert das mit einigen Jubelrufen. Eine ihrer recht seltenen Gefühlsregungen an diesem Abend übrigens.

Mit dem Klassiker "Thumb" geht's los und eigentlich sollte man meinen, dass mit diesem perfekten Einstieg gleich zu Anfang die Stimmung auf 11 schießt. Nichts da! Orientiert sich das (durchschnittlich) nicht mehr ganz so junge Publikum etwa an J. Mascis' angeborener "Hetz' mich nicht"-(Eigen)Art? Man wird es auch im Laufe der guten 90 Minuten nicht erfahren. Bass-Derwisch Lou Barlow ist ebenfalls etwas verunsichert und fragt das Publikum, ob sie noch an Hangover vom Faschings-Vortag leiden. Der Funke will einfach nicht überspringen. An der Setliste kann's nicht liegen. Obwohl ich ein paar persönliche Lieblinge wie "Get Me" vermisst habe, spielen sich Dinosaur Jr. gut sortiert durch ihre Discographie. Ich höre u.a. "The Wagon”, "Out There", "Start Choppin'", ein etwas bockloses "Freak Scene" und die aktuelleren "Watch The Corners" und "Don't Pretend You Didn't Know".

Nach dem vorerst abschließenden "Forget The Swan" denke ich: Puh, sie haben's geschafft! Ein Arbeitssieg. Dennoch lassen sich Mascis, Barlow und Murph zu zwei Zugaben überreden. Und auf einmal ist sie da: Die Power und Magie, die das gewisse Etwas zwischen Band und Menge ausmacht. Und der Sound stimmt auch endlich. Brachial laut, aber auf den Punkt, bekommen wir abschließend das bewährte The Cure-Cover "Just Like Heaven" und ein brutales "Sludgefeast" um die Ohren gehauen.

Auch wenn ich etwas enttäuscht nach Hause gefahren bin, "You're Living All Over Me", "Bug" und "Green Mind" laufen seitdem wieder auf Dauer-Rotation. Es war trotz allem bestimmt nicht mein letztes Dinosaur Jr.-Konzert. Nächstes Mal wird's besser!


Mehr zu DINOSAUR JR.

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE KONZERTE

we_path

Kettcar
03. Februar 2018, Palladium, Köln

we_path

William McCarthy
07. April 2017, Molotow, Hamburg

we_path

Augustines
30. September 2016, FZW, Dortmund

we_path

Suede
05. Februar 2016, CCH2, Hamburg

we_path

THE THURSTON MOORE BAND
21. November 2015, Gleis 22, Münster

we_path

NEW ORDER
11. November 2015, Tempodrom, Berlin
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

TOCOTRONIC
14. März 2013, Jovel Music Hall, Münster

we_path

1000 ROBOTA
10. November 2010, Schlachthof, Wiesbaden

we_path

I LIKE TRAINS
18. Januar 2011, Gleis 22, Münster
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition