POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reingehört - Belle And Sebastian - Write About Love
Home » Reviews » Belle And Sebastian - Write About Love
REVIEWS
Belle And Sebastian - Write About Love

BELLE AND SEBASTIAN

Write About Love
VÖ: 08. Oktober 2010
Label: Rough Trade/Beggars Group
Autor: Katja Embacher

Ach ja, Belle And Sebastian. Während sich alle schon auf die Herbstdepression und den Winterschlaf einstellen, macht das schottische Septett auf seinem achten Studioalbum "Write About Love" das, was es am besten kann: Es singt von der Liebe!

Ein Pluspunkt vorneweg: Das Cover ist ein Treffer ins Schwarze! Was könnte zu "Write About Love" wohl besser passen, als ein in sanftes Rosé getünchtes Foto, auf dem eine junge Maid mit einem Füllfederhalter in der Hand gedankenverloren aus dem Fenster schaut? Was Belle And Sebastian visualisieren, das vertonen sie auch genau so. Bereits mit dem Opener "I Didn‘t See It Coming" setzen die Dame und die Herren auf die bittersüße Leichtigkeit des Seins und geben mit der Textpassage "make me dance, I want to surrender" die Marschrichtung der nächsten 40 Minuten vor. Ja, es darf geschwoft werden! "Come On Sister" oder der Titeltrack "Write About Love" laden zu frohlockenden Balztänzen ein, auf "I Can See Your Future" flirtet Sarah Martin kokett mit Waldhörnern und Trompeten. Demgegenüber hinterlässt das Duett "Little Lou, Ugly Jack, Prophet John" mit Gastchansonette Norah Jones einen leises Ziepen im Herzen. Spätestens, wenn der Song mit den im Wechsel gesungenen Zeilen "What a waste, I could've been your loser / What a waste, I could've been your friend" ausklingt, spürt man bei allen Frühlingsgefühlen doch einen Hauch von spätsommerlicher Melancholie.

Man könnte in höchsten Tönen jauchzen, wären da nicht diese Kleinigkeiten, die einen stören. Es ist nunmal ein Kreuz mit der Liebe: Am Ende weiß man doch immer, wie das Ganze ausgeht. So kuschelig "Write About Love" auf den ersten Blick und den ersten Durchlauf auch wirken mag, so vorhersehbar ist es leider auch. Belle And Sebastian bleiben ihrem Konzept des verträumten Indie-Pops treu, der mindestens so süß-verspielt wie gekonnt produziert ist - und schaffen es wieder einmal nicht, an Alben wie "Fold Your Hands Child, You Walk Like A Peasant" oder "The Boy With The Arap Strap" heran zu reichen. Bis auf einige Ausnahmen bewegt sich "Write About Love" irgendwo im Mittelfeld zwischen solide und inspirationslos. Eben das war es, was man nach "Dear Catastrophy Waitress" oder "The Life Pursuit" erwartet (und insgeheim befürchtet) hatte. Auch, wenn vier Jahren des Wartens für kurze Augenblicke die Hoffnung schürten, dass es anders sein könnte. Nichtsdestotrotz kommt man bei einem Song wie "I Want The World To Stop" einfach nicht umhin, Belle And Sebastian versöhnlich in den Arm zu nehmen und das zu tun, was man als Hörer am besten kann: Sie lieb zu haben.


Mehr zu Belle And Sebastian auf POPCONNECTION

Leider keine weiteren Artikel vorhanden.

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

KRAKÓW LOVES ADANA
Beauty

we_path

THE WALKMEN
Heaven

we_path

NOW, NOW EVERY CHILDREN
Cars
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition