POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reingehört - Eskobar - Eskobar
Home » Reviews » Eskobar - Eskobar (s/t)
REVIEWS
Eskobar - Eskobar

ESKOBAR

Eskobar (s/t)
VÖ: 22. September 2006
Label: Tenstaag 
Autor: Tobias Basse

"Der größte Traum unseres Lebens war immer, eines Tages von unserer Musik leben zu können", so zitierte man Schlagzeuger Robert Birming nach der Veröffentlichung von "Someone New" dem Duett mit Heather Nova, das Eskobar endgültig zu Superstars nicht nur in Schweden machte. Dass Sänger Daniel Bellqvist, Gitarrist Frederik Zäll und Schlagzeuger Robert Birming von ihrer Melodiekunst noch einige Zeit leben werden, zeigt ihr neues Album "Eskobar".

Mit großer Begeisterung stelle ich fest, dass die drei Schweden mit diesem Album "Eskobar" nahtlos an ihre letzte Platte "A Thousand Last Chances" anschließen. Die Platte sprudelt vor Popmelancholie, sodass man seinen Herzschmerz mal richtig ausleben kann. Der Sound der Platte erinnert sehr stark an ihr Debüt Album "Til We're Dead", oft roh und degradiert auf das Nötigste (Gesang, Gitarre und Schlagzeug). Die schöne ergreifende und prägende Stimme von Sänger Belquist in Verbindung mit ehrlichen Texten sorgt für eine unnachahmlich besinnliche Stimmung. Man kommt ins grübeln über sich und die Welt und über das was Belquist uns in kleinen musikalischen Gedichten erzählt.

Zehn an der Zahl sind für den Hörer zum Bewundern auf "Eskobar" bereitgestellt und jedes hat eine Länge zwischen 3.20 und 4.15 Minuten. Also klassische Single-Formate und zusammen mit den vielfältigen und eingängigen Melodien typisch für Eskobar. Jeder Titel malt einem einsame Landschaften und Orte zum Träumen in den Kopf. Dazu bedienen sich Eskobar z.T. vereinzelt zusätzlicher Instrumente wie einem Klavier, Streichern oder Hörnern, die allerdings nur prägnant und der Songstimmung passend eingebaut werden. So geht "By Your Side" nach dem zweiten Refrain, wo man sonst ein Gitarrensolo erwartet hätte, durch dahin schwebende Hörner, die einem eine an die Gesangslinie angepasste Melodie ins Ohr zaubern, noch eine Idee weiter auf.

Kurzum Eskobar haben sich auf ihre wirklichen Fähigkeiten besonnen und zu ihren Wurzeln zurückgefunden. Bleibt zu hoffen, dass auch Konzerte mit Chören vom Band, die dann die Gitarristen durch falschen Einsatz enthüllen, der Vergangenheit angehören und sie ihre einfach arrangierten Songs genauso performen wie sie sind, ehrlich.


Mehr zu Eskobar auf POPCONNECTION
Leider keine weiteren Artikel vorhanden.

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

PLACEBO
B3

we_path

THE CHARLATANS
Who We Touch
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition