POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reingehört - Idlewild - Post Electric Blues
Home » Reviews » Idlewild - Post Electric Blues
REVIEWS
Idlewild - Post Electric Blues

IDLEWILD

Post Electric Blues
VÖ: 02. Oktober 2009
Label: Cooking Vinyl
Autor: Matthias Hacker

"Post Electric Blues" – dieser Name pflanzt dem Hörer schon mal drei Samen ins musikalische Blumenbeet. Die innovativste Züchtung erwartet man nicht, da alle Linien bereits bekannt sind und hinreichend gekreuzt wurden. Und doch verspricht man sich hinter "Post Electric Blues" ein besonders exemplarisches Prachtstück seiner Art. Doch leider ist mit "Post Electric Blues" Idlewild das nicht gelungen. Ist es vielleicht der Fluch eines Best Of-Albums, der schon viele Bands Inspiration und Glaubwürdigkeit gekostet hat? Ist es der ständige Wechsel von Label zu Label (sechs Alben auf fünf Labels)? Schwer zu sagen. Aber Idlewild haben es immer noch verdient ernst genommen zu werden. Denn Sänger Roddy Woomble war der Feingeist, der Literat, der Philosoph des schottischen Rock. Woomble war es, der seine Eloquenz durch ekstatische und chaotische Liveauftritte weder arrogant noch prätentiös wirken ließ. Wie sympathisch war sein unbedarftes "Seele-Auskotzen" auf ihrem Debüt "Hope Is Important" und wie feingeistig wirkten seine Zitate auf "The Remote Part". Dagegen scheint der Neuling eher "post-electric". Und für diese Herangehensweise sind die Strukturen zu durchsichtig.

Das Album verlangt wenig vom Hörer und büßt bei jedem Male mehr an Tiefe ein. Die Ansätze der Rockhymnen früherer Tage sind wie beim Opener "Younger Than America" oder bei "To Be Forgotten" noch zu hören. Wenn auch textlich nicht gerade erhaben wie früher, zeigt sich in "(The Night Will) Bring You Back To Life" noch immer die anspruchsvolle Seite von Woomble und Idlewild. Die schönsten Blüten sprießen an den Extremen wie beim stonerrockigen Finale von "Post-Electric" oder auch am schließenden "Take Me Back In Time".

Für eine Band, bei deren Gründung niemand ein Instrument beherrschte – für eine Band, die sich unter den vielen guten Hausnummern der schottischen Musiklandschaft niemals verstecken musste – für eine Band, die es trotzdem nie in die erste Reihe geschafft hat, darf dieses Album nicht der Abgesang sein.


Mehr zu Idlewild auf POPCONNECTION
Leider keine weiteren Artikel vorhanden.

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

JULIAN CASABLANCAS
Phrazes For The Young

we_path

THE 1975
The 1975 (s/t)

we_path

MONEY
The Shadow Of Heaven
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition