POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reingehört - The Maccabees - Given To The Wild
Home » Reviews » The Maccabees - Given To The Wild
REVIEWS
The Maccabees - Given To The Wild

THE MACCABEES

Given To The Wild
VÖ: 20. Januar 2012
Label: Cooperative Music
Autor: Katja Embacher

The Maccabees werden erwachsen. Mit seinem dritten Album "Given To The Wild" versucht das Quintett aus London erstmalig, sich selbst und seinen ureigenen Sound zu definieren. Und was tut man, während man erwachsen wird? Man orientiert sich an jenen, die bereits groß sind. An Vorbildern. Idolen. Role Models.

The Maccabees scheinen sich Coldplay als Leitbild vorgeknöpft zu haben. Orlando Weeks' fragiler Gesang spielt mit verträumten Harmonien, andächtige Momente balladesker Ruhe werden jäh unterbrochen durch das Aufbäumen von Bläsern und Drums. Ein Treiben zwischen Pathos und Pomp. Nichtsdestotrotz bewahrt sich "Given To The Wild" genug Eigenständigkeit, um The Maccabees nicht als Rip-Offs zu deklassieren. Und gottlob konzipieren die fünf Briten auch keinen kommerzversprechenden Stadionrock. Nein, das hier ist ehrlicher und gut gemeinter Pop.

Genau hier liegt auch der Hase im Pfeffer: Mit "Given To The Wild" meinen es The Maccabees ein wenig zu gut. Auf der Suche nach dem individuellen Sound verliert man sich in einem zeit- und raumlosen Netz aus (scheinbarer) Leichtigkeit. Irgendwo in diesen unendlichen Weiten verschwindet auch die Charakteristik der Songs. Es ist so, als würde man eine Flasche sündhaft teuren Duftwassers öffnen und einen Augenblick olfaktorischer Ekstase erleben. Sekundenbruchteile später stellt man ernüchtert fest, dass das Odeur verflogen ist.
So muss sich Süskinds Grenouille gefühlt haben, als er auf der Suche nach der Konservierung des perfekten Duftes war. Ähnlich ergeht es dem Hörer, der nach Verhallen der letzten Klänge von "Grew Up At Midnight" feststellt, dass er sich an kaum einen Song des Albums erinnern kann. Festhalten oder rekonstruieren lassen sich die Tracks nicht.  Das Mysterium des Ephemeren. "Nothing lasts forever". Damit bringen die Maccabees in "Forever I've Known" das Dilemma auf den Punkt.


Mehr zu The Maccabees auf POPCONNECTION

Leider keine weiteren Artikel vorhanden.

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

THE POSIES
Blood/Candy

we_path

THE OTHERS
The Others

we_path

BRIGHT EYES
Cassadaga
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition