POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reingehört - Missent To Denmark - I Am Your Son
Home » Reviews » Missent To Denmark - I Am Your Son
REVIEWS
Missent To Denmark - I Am Your Son

MISSENT TO DENMARK

I Am Your Son
VÖ: 16. April 2010
Label: Biegen & Brechen
Autor: Andreas Kussinger

Irgendwie waren Missent to Denmark schon immer da. Vor Jahren machten sie das erste Mal auf sich aufmerksam, als sie ein paar Songs in Form von Gratis-EPs im Internet verbreiteten. 2007 folgte mit "A Clue, A Hint, A Love" das erste Album, in höchsten Tönen gelobt von denen, die es zu hören bekamen. Danach wurde es wieder ruhig, zumindest in der Außenwirkung. Im Proberaum ging es in den vergangenen Jahren aber hoch her, das Ergebnis der jahrelangen Bastelarbeit kann nun bewundert werden. "I Am Your Son" heißt das zweite Album von Missent to Denmark. Und es ist über alle Maßen gelungen.

Kommen Missent to Denmark nun aus Deggendorf, oder handelt es sich um eine Regensburger Band? Nein, München geben sie nun als Heimatstadt an. Oder doch Weilheim? Rein musikalisch würden sie ganz gut reinpassen, in die Weilheimer Szene. Ohne krampfhaft nach Ähnlichkeiten suchten zu wollen kann man dem Quartett durchaus eine gewisse Ähnlichkeit zu The Notwist attestieren. Vorliebe für große Melodien und komplexe Arrangements sind hier wie da zu finden, ein hohes Maß an Experimentierfreudigkeit Perfektionismus gleichermaßen gehört ebenso zum guten Ton. Mit Lali Puna Produzent Taison Heiß haben sie dann noch genau den richtigen für den Feinschliff ins Boot geholt. Auch das passt ins Bild.

"I Am Your Son" strotzt geradezu vor guten Ideen, schönen Melodien, interessanten Strukturen und allem, was man für ein richtig gutes Album braucht. Einziges Problem: Das erste Stück, "A Piece Of Gold", könnte man vielleicht noch mit dem schönen Attribut "catchy" versehen. Den Rest des Albums muss man sich zwar nicht erarbeiten, aber nach und nach erschließen. Während man beim ersten durchhören vor allem beeindruckt ist von der konsequent durchgezogenen Melancholie, die allen Songs zugrunde liegt ("We Lower Our Heads Pt 2" sticht hier vielleicht etwas heraus), braucht es zwei oder auch drei Durchläufe, bis man in den einzelnen Songs die vielen genialen Momente erkennt, an denen das Quartett jahrelang akribisch gearbeitet hat. Dann erst hört man sich Stücke wie "Panic In Town" (nicht nur bei diesem Song werden auch Konstantin Gropper Fans innerlich Lustsprünge machen) oder "Once In A Year" immer wieder an und ist einfach nur beeindruckt.

Also, kaufen, anhören, anhören, anhören und begeistert den Hut ziehen, vor dieser großartigen Band!


Mehr zu Missent To Denmark auf POPCONNECTION
Leider keine weiteren Artikel vorhanden.

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

RAZORLIGHT
Slipway Fires

we_path

MONKEEMAN
Life In The Backseat

we_path

BAND OF SKULLS
Baby Darling Doll Face Honey
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition