POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reviews -
Home » Reviews » Miyagi - Hydraulic Son
REVIEWS
Miyagi - Hydraulic Son

MIYAGI

Hydraulic Son
VÖ: 07. November 2008
Label:
Richard Mohlmann Records
Autor: Michaela Wicher

Es begab sich zu Beginn diesen Jahres, dass das Label Richard Mohlmann auf die fünfköpfige Band Miyagi aufmerksam wurde und auf die Fähigkeiten der in Münster wohnhaften Musiker setzte. Dass dieses Vertrauen sich lohnen sollte, beweisen Miyagi nun mit ihrem Debüt-Album, das auf den Namen "Hydraulic Son" hört.

Die Botschaft, die der Hydraulische Sohn im so betitelten Track zwei verkündet, lautet "Oh, don't look back - Oh, don't look left - Oh, don't look right". Und wenn man sich das Werk anhört, merkt man, dass Miyagi sich daran gehalten haben. Herausgekommen ist ein Album, dessen Sound der Band zunächst einmal Eigenständigkeit im einheitsbreiigen Indie-Dickicht bescheinigt. Rasmus Engler bringt das wie folgt auf den Punkt: "der Elektro-Disko wird kurzerhand das Dach abgehoben, der Indie-Rock wird hingegen auf die Tanzfläche gezerrt" - und hat damit völlig recht, denn bei "How To Do It", "Whatever 2.0" sowie dem geheimen Hit "Ice Cream" ist Tanzabstinenz fast unmöglich.

Miyagi zeigen nicht nur Ideenreichtum, indem sie live mit zwei Schlagzeugen auftreten. Ihre Songs speisen sich außerdem aus den unterschiedlichen musikalischen Einflüssen der Bandmitglieder, die von Surf über Folk zu Punk reichen. Was ihre Kreativität betrifft, können schon mal Grillen zirpen wo andere Bands eher auf cleanen Studiosound setzen würden, wie es zu Beginn des Openers "The Whale" der Fall ist.

Die Band um Sänger Stefan Matysick, dessen Stimme sich durch einen erstaunlichen Wiedererkennungswert auszeichnet, ist sich der Praktiken im Musiksystem, in dem Bands je nach Geschmack und Ära gehyped oder mit Blaupausen-Vorwürfen konfrontiert werden, bewusst und lässt dieses Wissen auch textlich durchklingen. Bei "Shoot Shoot" kommt darüber aber kein Verdruss zum Vorschein. Miyagi setzen sich mit Ironie darüber hinweg, die schließlich in dem mit DJ-Bobo-Remineszenz gepaartem Reggaeton-Part "And if it doesn't work till that day, we'll copy demma right this ragga ton way - RIDDIM SELECTA!!! It's a shoot-shoot song, makes the party going on" gipfelt.


Mehr zu
Miyagi auf POPCONNECTION

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

SUPERGRASS
Diamond Hoo Ha

we_path

THE BISHOPS
For Now

we_path

TOMMY FINKE
Repariert, was Euch kaputt macht
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition