POPCONNECTION
DATENSCHUTZERKLÄRUNG   IMPRESSUM
NEWS
REVIEWS INTERVIEWS KONZERTE FEATURES KÜNSTLER A-Z
POPCONNECTION - Reviews - The Strokes - First Impressions Of Earth
Home » Reviews » The Strokes - First Impressions Of Earth
REVIEWS
The Strokes - First Impressions Of Earth

THE STROKES

First Impressions Of Earth
VÖ: 30. Dezember 2005
Label: SonyBMG
Autor: Jenny Schnabel

The Strokes sind zurück. Mit "First Impressions Of Earth" veröffentlicht das Quintett aus New York ihr mittlerweile drittes Studioalbum. Wer bei der neuen Platte allerdings den typischen Strokes-Sound wie auf den beiden Vorgängern erwartet, wird enttäuscht sein. Denn während das zweite Album "Room On Fire" eine exakte Wiedergabe des 2001er Erfolgsdebüts "Is This It" war, differenziert sich "First Impressions Of Earth" deutlich von dem 70s-Retro-Rock-Stil der beiden ersten Platten. Ob dies nun gut oder schlecht ist, darüber lässt sich nun streiten. Fakt ist, das "First Impressions Of Earth" frisch, neu und abwechslungsreich klingt.

Bereits die erste Singleauskopplung "Juicebox" erscheint etwas ungewohnt. Es dominieren pulsierende Basslinien und beim Einsatz von Julian Casablancas Gesang könnte man meinen, man wolle ein wenig auf der Franz-Ferdinand-Welle mitschwimmen. Den Auftakt des Albums macht "You Only Live Once". Ein ziemlich eingängiger Gitarrensong mit einem leichten New-Wave-Touch. Die grandiose Rock-Nummer "Heart In A Cage" dagegen kommt hymnisch daher und klingt wie eine Hommage an Iggy Pop. Höhepunkt des Albums ist zweifelsohne "Electricityscape". Ebenfalls ein sehr hymnischer Song, der mit seinem unverbrauchten Charme durchaus auch auf "Is This It" hätte zu finden sein können. Zu den schwächeren Nummern des Albums zählt definitiv "15 Minutes", ein Stück, das an die whiskygeschwängerte Luft eines Irish-Pub erinnert und bei dem Julian Casablanca's Gesang überaus gelangweilt klingt.

Eine Beurteilung des Drittlingswerks der Strokes fällt nicht ganz leicht. "First Impressions Of Earth" ist ein Album, das ständig zwischen grandios und einfach nur durchschnittlich schwankt. Es benötigt definitiv mehrere Hördurchgänge bis es sich erschließt. Meine Empfehlung daher: Platte auflegen und selber hören!


Mehr zu The Strokes auf POPCONNECTION

SUCHE
A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z 0-9 #
AKTUELLE REVIEWS

we_path

Slowtide
A Gentle Reminder

we_path

Snail Mail
Lush

we_path

The Boxer Rebellion
Ghost Alive

we_path

The Breeders
All Nerve

we_path

Gregor McEwan
From A To Beginning

we_path

William McCarthy
Shelter
ZUFÄLLIG SCHON GELESEN?

we_path

MUMFORD & SONS
Babel

we_path

PLACEBO
B3

we_path

PHOENIX
Bankrupt!
INTERN EXTERN
Kontakt Facebook
Impressum
Datenschutzerklärung
   © 2019 Popconnection.de | Das Online-Magazin für alternative Popmusik | CMS by webEdition